WALD und HOLZ 02 / 2016

 

 

 

 

 

Die führende schweizerische Fachzeitschrift

für die Wald- und Holzwirtschaft.

 

Inhalt

 

 

 

Aktuelle Ausgabe

Ein Jahr nach dem Frankenschock

"Frankenstärke - ein Jahr danach" lautete das Thema des "Runden Waldtischs", den die Arbeitsgemeinschaft für den Wald im Januar in Worb, im Werk der Otto Lädrach AG, durchführte. Refernten aus der Forst- und Holzwirtschaft sowie ein Volkswirt sprachen über ihre Sicht auf die derzeitige Lage auf dem Schweizer Holzmarkt.

 

Raubbau im Kongobecken

Das Kongobecken verliert wegen Raubbaus für den Rohholzexport grosse Waldflächen. Vor drei jahren hat die EU der Einfuhr illegal geernteter Hölzer einen Riegel vorgeschoben und es gelangt deutlich weniger Holz aus Afrika nach Europa. Dafür führt China immer mehr afrikanisches Holz ein.

 

Es werde LED-Licht!

Nicht nur in Wohnungen und bei Autos, sondern auch für Arbeitsscheinwerfer setzen sich LED (Licht emittierende Dioden) immer mehr durch. Allerdings haben LED gewisse Eigenheiten, die es vor deren Kauf für den Arbeitseinsatz im Wald zu beachten gibt.

 

Die Edelkastaniengallwespe fördert den Kastanienrindenkrebs

Interaktionen zwischen sog. gebietsfremden Schadorganismen können sich auf die neu besiedelten Ökosysteme drastisch auswirken. Dies zeigt ein Beispiel im Verbeitungsgebiet der Europäischen Edelkastanie.

 

 

Ausgabe 01/2016

Holzmarkt

SBB Cargo opimiert Transportnetz

Die SBB Cargo AG ist dabei, ihr Transportnetz zu sanieren, indem sie Verladepunkte stilllegt. Ende November veröffentlichte der Bundesrat einen Bericht zu wirtschaftlichen und finanziellen Auswirkungen für den Holztransport. Demnach profitiert SBB Cargo in jedem Fall von der Sanierung. Für die Waldwirtschaft könnten die Transportkosten u.U. steigen.

 

Erhebung der gesamtkosten im Zusammenhang mit der Schliessung mit Verladepunkten - Bericht des Bundesrates in Erfüllung des Postulats 12.3595 (von Siebenthal)

 

Kosten und Finanzierung des Verkehrs - BFS

 

 

"Forst Goms" vier Jahre nach der Fusion

Forst Goms ist vor vier Jahren aus drei Forstbetriebsgemeinschaften entstanden und bewirtschaftet heute 7000ha Wald. Wo sehen die Geschäftsführer und Bereichsleiter des Betriebes heute die Vor- und Nachteile der Fusion?

 

 

 

Nachrichten

Mittwoch 10.02.2016

Neues aus dem Kanton Graubünden

Der Bündner Waldwirtschaftsverband SELVA berichtet im neusten Newsletter unter anderem, dass der geplante Wärmeverbund Kloster-Serneus mit einer...

» weiter
Dienstag 09.02.2016

WSL: Wissenschaftler entdecken neue Eiszeit anhand von Jahrringen

Wissenschaftler am Institut für Wald, Schnee und Landschaft WSL konnten erstmals präzise die Sommertemperaturen der letzten 2000 Jahre in Zentralasien...

» weiter
Freitag 05.02.2016

Konstanter Rohholzbedarf 2016

An der gemeinsamen Lagebeurteilung  der Task Force Wald + Holz + Energie (TF WHE) kam klar zum Ausdruck, dass 2015 als schlechtes Jahr in...

» weiter

WALD und HOLZ trägt das Gütesiegel "Q-Publikation".

qpublikation.ch